ABOUT

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Zu/Hören. Als Musikerin hat mich schon immer die ästhetische Dimension des Zuhörens gefesselt, denn das Zuhören bietet Zugang zu einer ganz eigenen Dimension (ästhetischen) Erlebens. Etwa, wenn wir Musik oder Klang generell genießen, was uns in tiefgreifende Gestimmtheiten einbinden kann. In meiner Arbeit als Erziehungswissenschaftlerin habe ich die große Bedeutung des Zuhörens in immer neuen Zusammenhängen und Herausforderungen in der Praxis erlebt. Ich habe das Zuhören auch in verschiedenen Aus- und Weiterbildungen professionalisieren können. Da war es wohl zwangsläufig, dass es mich als Kommunikationswissenschaftlerin herausgefordert hat, „Zu/Hören“ auch auf einer wissenschaftlichen Ebene zu untersuchen. Dabei hat mich nicht nur die Frage geleitet, wie Kommunikation durch das Zuhören gestaltbar gemacht werden könnte. Sondern auch, wie seine spezifisch ästhetische Dimension bewusst zugänglich wird. Hier bin ich auf interessante Antworten und auf viele neue und spannende Möglichkeiten kommunikativen Handelns gestoßen. Mit ihnen erschließen sich nicht nur neue, wegweisende Perspektiven auf das Zuhören, mit ihnen verändert sich auch unser Verständnis von Kommunikation generell.



STATIONEN

Studien

  • Studien an der Universität Bielefeld (Lehramt, 1. und 2. Staatsexamen), der Universität zu Köln (Dipl. Heilpädagogik), der Musikhochschule Köln und der Folkwang Universität der Künste (Essen) (Musik und Bewegung)
  • Promotion an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln (Dr. phil.)

Zertifizierte Ausbildungen:

  • Supervisorin (Universität Bremen)
  • Mediatorin (nach den Richtlinien des Bundes für Mediation)
  • Systemische Beratung (Universität zu Köln)
  • Dialogprozessbegleitung und –facilitatorin (Institut Dialog Transnational, Berlin)

Weiterbildungen (Auswahl):

  • Marshall Rosenberg (GfK)
  • Gunther Schmidt (Problem-Lösungs-Balance)
  • Karl Tomm (Systemische Familieninterviewtechniken: „Internalized Other Interviewing“)
  • Matthias Varga von Kibéd (Systemische Strukturaufstellungen)
  • Christoph Thomann ( Klärungshilfe – Konflikte im Beruf)
  • Matthias zur Bonsen (Dynamic Facilitation)
  • Marion Miketta (Denkpartnerschaften – Thinking Environment)
  • Danie Beaulieu (Warum reden nicht reicht – Kreative Impact-Therapie)

Weiterbildende Studien Akustische Kommunikation / nonvokal (Auswahl):

  • Prof’in Esther Venrooy, Ghent School of Fine Arts, Belgien (Klangkunst)
  • Prof. Arteaga, Sound Studies, UDK Berlin (Auditive Architektur)

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte:

  • Zu/Hören und Möglichkeiten gelingender Kommunikation im Kontext von Diversität
  • Kommunikative Intelligenz
  • Akustische Kommunikation – Klangarchitekturen und Auditive Raumkonzepte (SoundStudies)

Tätigkeiten in der Aus- und Weiterbildung:

  • Ausbilderin für Dialogprozessbegleitung am Institut Transnational Berlin (Professional Level)
  • Weiterbildungen für Kollegiale Beratung und Systemische Beratung

Hochschullehre:

  • Lehraufträge an der Universität zu Köln (u.a. Institut für Bildungswissenschaften, sowie im Bereich der ästhetischen Bildung / Institut für Kunst – u. Kunsttheorie)
  • Lehrauftrag für Mediendidaktik und -psychologie an der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH Köln)
  • Gastdozentur an der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) Köln (2017)
  • Gastdozentur Universität Bonn (2015)
  • Erasmusdozentur Pädagogische Hochschule Linz, Österreich (2011)

Gründungen:

  • Gründung und Leitung des „Kollegialen Studentischen Beratungsnetzwerks“(„KSB“) der Universität zu Köln seit WS 2011/12

Preise

  • Förderpreis für das Konzept „Sprach- und Integrationsförderung durch Zuhörkompetenz“. Eine Förderinitiative der WestLB-Stiftung Zukunft NRW und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung. Konzeption und Projektleitung von 2006 – 2008 in Zusammenarbeit mit der Domhof Grundschule Bonn-Mehlem.

Künstlerische Tätigkeit (Auswahl)

  • 2006 Klanginstallation auf dem KinderKunstFest „ÜMIT“ e.V. (Deutsch – Türkisches Netzwerk für behinderte Kinder)
  • 2009 „Treppenaugenweide-Klanginstallation“ - eine Coproduktion mit Burkhard Schröder im Rahmen des Symposiums „art as a learning environment“ , Bonn
  • 2011 „Talking Stone“ - Klangskulptur in Coproduktion mit Ruth Gilberger im Rahmen der Nacht der Künste (Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft)
  • 2012„Interaktive Treppenhausklanginstallation“ - eine Klanginstallation im Foyer der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln
  • 2016 Augmented Reality Szenarien – begehbare Klanginstallationen mit Studierenden der Universität zu Köln (künstlerische Leitung)

Mitgliedschaften:

  • Mitglied des European Network for Dialogue Process Facilitation
  • Listening Studies Group: (Northwestern University (USA), University of Edinburgh (Scotland) u.a.
  • APS - Association Pädagogische Supervision, Landesverband Hessen/ Rheinland-Pfalz e.V.


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Meier, Ulrike (2019): Zu/Hören im Zeitalter der konstruktivistischen Wende. In: Kontext. Zeitschrift für Systemische Perspektiven. Bd. 50, Heft 1.
  • Meier, Ulrike (2017): Eine Theorie des Zu/Hörens aus konstruktivistischer Perspektive. Bochum/Freiburg im Breisgau: Projekt Verlag.
  • Meier, Ulrike (2015): Inklusion und Kommunikation. In: Reich, Kersten/Asselhoven, Dieter/Kargl, Silke (Hg.): Eine inklusive Schule für alle: Das Modell der Inklusiven Universitätsschule Köln. Weinheim u. a.: Beltz, S. 320-329.
  • Meier, Ulrike/Weber, Martin (2014): Mit Musik(-unterricht) geht alles besser … auch Inklusion? In: Amrhein, Bettina/Dziak-Mahler, Myrle (Hg.): Fachdidaktik inklusiv: Auf der Suche nach didaktischen Leitlinien für den Umgang mit Vielfalt in der Schule. Münster u. a.: Waxmann, S. 133–152.
  • Meier, Ulrike (2009): Konstruktive Lernstrategien. Prof. Dr. Kersten Reich im Gespräch mit Ulrike Meier. In: Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft (Hrsg.) Under construction. Art as a leraning environment. Dokumentation zum internationalen Symposium in Bonn (S.26 – 33).
  • Meier, Ulrike (2009): Und jetzt? Auditive Perspektiven – ein Gespräch über Ertrag und Fazit von drei Jahren „MitSprache NRW“. Archiv der KGS Bonn-Mehlem
  • Meier, Ulrike (2006): Hörräume schaffen in der Schule. Förder- und Preisträgerkonzept im Rahmen der Förderinitiative „MitSprache NRW“. WestLB AG und WestLB Stiftung Zukunft NRW). Konzeptpapier der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft.